Connect with us

Wie man

Wie war die Verwendung von MS-DOS tatsächlich?

Wie war die Verwendung von MS-DOS tatsächlich?

Auf Consumer-PCs wurde nicht immer Windows ausgeführt. Bevor Windows eintraf, wurden PCs mit dem MS-DOS-Betriebssystem von Microsoft ausgeliefert. Hier ist, wie die Befehlszeilenumgebung tatsächlich verwendet wurde.

Nein, MS-DOS war nicht nur so, als würde man das Linux-Terminal verwenden oder die Eingabeaufforderung in einem Fenster auf Ihrem schicken grafischen Desktop starten. Viele Dinge, die wir für selbstverständlich halten, waren damals einfach nicht möglich.

Das DOS PC-Erlebnis

DOS war ein Befehlszeilenbetriebssystem ohne grafische Fenster. Sie haben Ihren Computer hochgefahren und dann eine DOS-Eingabeaufforderung gesehen. Sie mussten die Befehle kennen, die Sie an dieser Eingabeaufforderung eingeben mussten, um Programme zu starten, integrierte Dienstprogramme auszuführen und tatsächlich etwas mit Ihrem Computer zu tun.

Sie mussten einige Befehle kennen, um das Betriebssystem zu umgehen. Um zwischen verschiedenen Laufwerken zu wechseln, z. B. um auf Laufwerk A auf ein Diskettenlaufwerk zuzugreifen: – Geben Sie Folgendes ein EIN: an der Eingabeaufforderung und drücken Sie die Eingabetaste.

Um Verzeichnisse zu ändern, verwenden Sie die CD Befehl. Um die Dateien in einem aktuellen Verzeichnis anzuzeigen, verwenden Sie die DIR Befehl. Um ein Programm auszuführen, geben Sie an der Eingabeaufforderung den Namen der ausführbaren Datei des Programms ein.

Wenn Sie beispielsweise eine neue Diskette mit einem fantastischen neuen Programm aufgenommen haben, schieben Sie die Diskette in Ihr Diskettenlaufwerk – warten Sie, während das laute Magnetlaufwerk den Inhalt Ihrer Diskette liest – und führen Sie dann Befehle wie die aus Folgendes:

EIN:

DIR

SETUP oder INSTALL (abhängig vom Namen des Installationsprogramms des Programms)

Sie würden dann das Installationsprogramm durchgehen und das Programm – im Grunde genommen nur das Extrahieren der Dateien – in einem Ordner auf Ihrer winzigen Festplatte installieren. Sie mussten häufig Disketten austauschen, da größere Programme nicht auf eine einzelne Diskette passten. Anschließend konnten Sie das Programm ohne Verwendung einer Diskette ausführen.

Sie würden dann die ausführen C: Befehl, um zu Laufwerk C zurückzukehren, verwenden Sie den Befehl CD Befehl, um den Ordner mit Ihrem installierten Programm einzugeben und das Programm mit einem Befehl wie auszuführen PROGNAME. Der Name der Programmdatei müsste auch so kurz sein – MS-DOS beschränkte die Dateinamen auf acht Zeichen, gefolgt von einem Punkt und einer Erweiterung mit drei Buchstaben. Beispielsweise ist PROGNAME.EXE der längste Dateiname, den Sie haben könnten.

Einige Programme haben versucht, die Dinge für typische Benutzer zu vereinfachen. Sie hatten beispielsweise Dateimanager wie Norton Commander, die das Anzeigen und Verwalten von Dateien ohne Befehl ermöglichten. Dies ist der Stil der meisten DOS-Programme, die Sie finden würden – es geht darum, Text auf dem Bildschirm anzuordnen.

Kein Multitasking

Vergessen Sie Multitasking. DOS hat jeweils eine Sache getan. Wenn Sie ein Programm geöffnet haben, hat dieses Programm Ihren gesamten Bildschirm eingenommen. Möchten Sie ein anderes Programm verwenden? Sie müssen das aktuelle Programm schließen und den Befehl eingeben, um das andere Programm zu öffnen.

Um diese Einschränkung zu umgehen, hat DOS eine TSR-Funktion (Terminate and Stay Resident) bereitgestellt. Ein Programm, das diese Funktion unterstützt, kann sich in eine Tastenkombination einbinden. Sie würden die entsprechende Tastenkombination drücken und das aktuelle Programm würde heruntergefahren und im Speicher bleiben. Das andere Programm würde sich dann selbst aus dem Speicher laden.

TSR ist nicht wirklich Multitasking. Das Programm läuft nicht im Hintergrund. Stattdessen wird es heruntergefahren und es gibt eine schnelle Möglichkeit, es neu zu starten. DOS kann jeweils nur ein Programm ausführen.

Dies unterscheidet sich erheblich von modernen Shells wie denen unter Linux, mit denen Sie Programme und Dienste im Hintergrund ausführen, mehrere Terminals im Textmodus verwenden und andere fortgeschrittene Aufgaben ausführen können. DOS war bei weitem nicht so mächtig.

Hardware-Support und Real-Modus

DOS hat Hardwaregeräte nicht wirklich so unterstützt, wie Betriebssysteme heute Hardware unterstützen. Programme, die direkt auf Hardware zugreifen mussten – beispielsweise ein DOS-Spiel, das Ihre Soundkarte zur Soundausgabe verwenden wollte – mussten diese Hardware direkt unterstützen. Wenn Sie ein DOS-Spiel oder eine ähnliche Anwendung entwickeln, müssen Sie Code für alle Arten von Soundkarten codieren, die Ihre Benutzer möglicherweise haben. Glücklicherweise waren viele Soundkarten Sound Blaster-kompatibel. Sie würden ein SETUP-Programm verwenden, um diese Einstellung für jedes von Ihnen verwendete Programm separat zu konfigurieren.

Aufgrund der Funktionsweise von DOS mussten Programme, die direkt auf Speicher und Peripheriegeräte zugreifen wollten, im Real-Modus oder im Real-Adress-Modus ausgeführt werden. Im Real-Modus kann ein einzelnes Programm ohne Schutz in eine beliebige Speicheradresse auf der Hardware des Computers schreiben. Dies funktionierte nur, weil Sie jeweils nur ein Programm ausführen konnten. Windows 3.0 brachte einen geschützten Modus, der die Möglichkeiten laufender Anwendungen einschränkte.

Bis heute können Sie unter Windows nicht viele DOS-Spiele in der Eingabeaufforderung ausführen. Die Eingabeaufforderung führt Anwendungen im geschützten Modus aus, für diese Spiele ist jedoch ein realer Modus erforderlich. Aus diesem Grund benötigen Sie DOSBox, um viele alte DOS-Spiele auszuführen.

Windows war nur ein weiteres DOS-Programm

Die ursprünglichen populären Versionen von Windows – denken Sie an Windows 3.0 und Windows 3.1 – waren tatsächlich Programme, die unter MS-DOS ausgeführt wurden. Sie würden also Ihren Computer starten, die DOS-Eingabeaufforderung anzeigen und dann den Befehl WIN eingeben, um das Windows-Programm zu starten, mit dem Sie den Windows 3-Desktop erhalten, der als Programm-Manager bezeichnet wird. Natürlich könnte Ihr Computer Windows automatisch starten, indem Sie den Befehl WIN zu Ihrer AUTOEXEC.BAT-Datei hinzufügen, und DOS würde den Windows-Befehl beim Booten automatisch ausführen.

Sie können Windows beenden und zu DOS zurückkehren, was zu diesem Zeitpunkt tatsächlich erforderlich war. Die Leute hatten DOS-Anwendungen und Spiele, die einen echten Modus erforderten und nicht unter Windows ausgeführt werden konnten.

Windows 95, 98, 98 SE und ME haben DOS weiter in den Hintergrund gerückt. Windows 95 verhielt sich wie ein eigenes Betriebssystem, aber DOS lauerte immer im Hintergrund. Diese Windows-Versionen wurden noch unter DOS erstellt. Erst mit Windows XP ließen Consumer-Versionen von Windows DOS endgültig hinter sich und wechselten zu einem modernen 32-Bit-Windows NT-Kernel.

Der Windows-Desktop wird heute von vielen Menschen – sogar von Microsoft selbst – als Relikt angesehen, das im Zeitalter vereinfachter mobiler Schnittstellen und Touchscreens veraltet ist. Es gab jedoch eine Zeit, in der der Windows-Desktop die neue, benutzerfreundliche Oberfläche war.

Bildnachweis: mrdorkesq auf Flickr

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tendencia