Connect with us

Wie man

Was ist die ISO-Einstellung Ihrer Kamera?

Was ist die ISO-Einstellung Ihrer Kamera?

In der Fotografie ist ISO ein Maß dafür, wie lichtempfindlich ein Film oder ein digitaler Sensor ist – je höher der ISO, desto empfindlicher. Bei einem niedrigen ISO-Wert müssen Sie eine längere Verschlusszeit oder eine größere Blende verwenden als bei einem hohen ISO-Wert. Die meisten Digitalkameras haben einen ISO-Bereich zwischen etwa 100 und etwa 12.800.

Der Name ISO stammt von dem Gremium, das den Standard festgelegt hat: der International Organization for Standardization (ja, das Akronym sollte IOS sein, aber was auch immer). Das bedeutet, dass alle Kamerahersteller ihre Sensoren auf ungefähr die gleichen Werte kalibrieren. ISO 100 auf einer Canon 5D MKIV sollte die gleiche Lichtempfindlichkeit haben wie ISO 100 auf Ihrem iPhone.

Wie ISO funktioniert

Obwohl sie dasselbe messen, funktioniert ISO für Film- und Digitalkameras etwas anders. Bei Filmen ist es ein Maß dafür, wie schnell die verwendeten Chemikalien auf Licht reagieren. Je schneller die Chemikalien reagieren, desto höher ist der ISO-Wert und desto weniger Licht wird zum Aufnehmen eines Fotos benötigt. Wir werden uns hier jedoch mehr auf Digitalkameras konzentrieren.

Jeder digitale Sensor besteht aus Millionen kleinerer Sensoren. Ein 20-Megapixel-Sensor zum Beispiel hat 20 Millionen kleine Sensoren: einen für jedes Pixel. Wenn Lichtphotonen auf jeden dieser winzigen Sensoren treffen, wird eine elektrische Ladung erzeugt. Je mehr Photonen auf jeden Sensor treffen, desto stärker ist die Ladung. Der Wert der Ladung an jedem Sensor ist der Wert, den Ihre Kamera verwendet, um zu bestimmen, wie hell oder dunkel das entsprechende Pixel in Ihrem Bild ist.

Die Beziehung zwischen der von der Kamera erfassten Ladung und der Helligkeit jedes Pixels ist im Wesentlichen willkürlich. Die Sensoren sind so kalibriert, dass ein mit einer Digitalkamera bei ISO 100 aufgenommenes Bild ungefähr genauso aussieht wie ein Bild, das auf einem ISO 100-Film aufgenommen wurde.

Während sich ISO 200-Film chemisch von ISO 100-Film unterscheidet, verwendet eine Digitalkamera immer denselben Sensor; Dies bedeutet, dass es immer die gleiche elektrische Ladung erhält. Stattdessen werden ISO-Werte durch Verstärkung emuliert. Wenn Sie den ISO-Wert Ihrer Kamera von 100 auf 200 erhöhen, ändert sich nichts am Sensor; der Wert der vom Sensor erkannten Ladung (und die entsprechende Helligkeit der Pixel) wird während der Aufnahme nur verdoppelt. Aus diesem Grund sind Digitalkameras bei schlechten Lichtverhältnissen so viel besser als Filmkameras.

Wie ISO gemessen wird

ISO wird mit einer einfachen logarithmischen Skala gemessen. Jedes Mal, wenn Sie den ISO-Wert verdoppeln, erhöht sich die Helligkeit des Bildes um eine Stufe.

Dies bedeutet, dass der Helligkeitsunterschied zwischen einem mit ISO 100 und ISO 200 aufgenommenen Bild gleich dem Helligkeitsunterschied zwischen einem mit ISO 800 und ISO 1600 aufgenommenen Bild ist. Bei Ihrer Kamera ist ISO 6400 sechs Blendenstufen heller als ISO 100. nicht 64 Stopps heller.

Welche ISO sollten Sie verwenden?

ISO ist neben Verschlusszeit und Blende eine der Säulen der digitalen Fotografie. Obwohl dies das Aussehen Ihrer Bilder möglicherweise nicht so stark beeinflusst wie die anderen beiden Faktoren, ist es dennoch wichtig zu wissen, welcher Wert für verschiedene Situationen ausgewählt werden muss. In unserem Leitfaden zu den wichtigsten Einstellungen Ihrer Kamera, einschließlich ISO, erfahren Sie mehr darüber, wie diese Einstellungen zusammenarbeiten.

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tendencia