Connect with us

Wie man

Macht der private oder Inkognito-Modus das Surfen im Web anonym?

Macht der private oder Inkognito-Modus das Surfen im Web anonym?

GaudiLab/Shutterstock

Privat ist ein relativer Begriff. Dies ist völlig klar, wenn es um „privates Surfen“ geht – die Einstellung in einem Webbrowser, die es Ihnen angeblich ermöglicht, Ihren Verlauf vor anderen zu verbergen, die denselben Computer verwenden.

Während der private (oder „inkognito“) Modus Ihre Aktivitäten bis zu einem gewissen Grad verschleiern kann, gibt es dennoch Möglichkeiten, Ihre Aktionen zu verfolgen. Und das nicht nur von Personen in Ihrem Netzwerk, sondern auch von Ihrem ISP, der Regierung und sogar Hackern.

Was ist der private Browsermodus?

Bevor wir zum Kern der Dinge kommen, wollen wir zunächst definieren, was wir mit „privat“ oder „inkognito“-Modus meinen. Diese Funktion erschien erstmals 2005 in Apples Safari-Browser. Es dauerte nicht lange, bis konkurrierende Browser-Anbieter wie Google und Mozilla nachzogen. Bald wurde es zu einer Standardkomponente für jeden Webbrowser, der sein Geld wert war.

Beim privaten Surfen wird effektiv eine separate Browsersitzung erstellt, die von der Hauptsitzung isoliert ist. Alle von Ihnen besuchten Websites werden nicht im Verlauf Ihres Geräts aufgezeichnet. Wenn Sie sich im privaten Modus auf einer Website anmelden, wird das Cookie beim Schließen des Fensters nicht gespeichert.

Es ist erwähnenswert, dass dieses Prinzip jedoch in beide Richtungen schneidet. Private Browser-Tabs können nicht auf Cookies zugreifen, die Sie in der Hauptsitzung verwenden. Wenn Sie sich beispielsweise bei Facebook anmelden und dann in den Inkognito-Modus wechseln, müssen Sie sich erneut anmelden.

Dies macht es für Websites von Drittanbietern etwas schwieriger, Ihre Aktivitäten im Inkognito-Modus zu verfolgen. Es ermöglicht Ihnen auch, gleichzeitig auf mehrere Webkonten zuzugreifen.

Als Bonus wird es auch einfacher, sogenannte „weiche Paywalls“ zu umgehen – Websites, auf denen Sie Zugang zu einigen Seiten erhalten, bevor Sie aufgefordert werden, sich anzumelden oder zu abonnieren.

Die Grenzen des Inkognito-Modus

Die "Du bist inkognito gegangen" Nachricht in Google Chrome.

Browser, die einen privaten Modus anbieten, geben sich oft große Mühe zu betonen, dass es sich nicht um einen allumfassenden Schutz handelt. Im besten Fall bietet es eine dünne Schicht Privatsphäre für Personen, die von ihren privaten Heimnetzwerken aus arbeiten.

Der Inkognito-Modus hält die Administratoren von Unternehmens- oder Bildungsnetzwerken nicht davon ab, Ihre Aktivitäten im Auge zu behalten. Es verhindert auch nicht unbedingt, dass jemand Ihre Surfgewohnheiten ausspioniert, wenn Sie einen öffentlichen Hotspot in einem Café oder Restaurant verwenden.

Auch hier befasst sich das private Surfen ausschließlich damit, wie die Surfaktivitätsdaten auf Ihrem persönlichen Gerät gespeichert werden, nicht deren Übertragung über ein Netzwerk.

Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, das private Surfen lokal zu unterbinden. Wenn Ihr Computer mit Malware infiziert ist, die den Netzwerkverkehr und DNS-Anfragen verfolgt, kann Ihnen der Inkognito-Modus nicht helfen. Es ist auch nicht zu schlagen «Fingerabdruck»-Techniken, bei denen Dritte (normalerweise Werbenetzwerke) versuchen, charakteristische Merkmale Ihres Computers zu ermitteln, um seine Aktivitäten in einem Netzwerk zu verfolgen.

Fingerabdrücke sind ein interessantes Phänomen. Es scheint weniger Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen als Malware und Trojaner, obwohl es in der Lage ist, Personen mit verblüffender Genauigkeit zu lokalisieren. Wenn Sie im Internet surfen, können Websites von Drittanbietern Informationen über Ihren Computer abrufen, einschließlich Ihrer Zeitzone, der Anzeigeauflösung, des Browsers, der Plugins und der von Ihnen verwendeten Sprache usw.

Jede dieser Informationen kann für sich genommen unbedeutend sein, aber zusammen bilden sie einen Teil des semi-eindeutigen Profils Ihres Geräts. Forschung aus dem Electronic Frontier Foundation zeigt, dass nur einer von 286.777 Browsern hat dieselbe genaue Konfiguration (oder „Fingerabdruck“).

Die EFF bietet einen Service namens Panopticlick, die die Eindeutigkeitsbewertung Ihres Browsers anzeigen kann. Diese Site veranschaulicht die bedauerliche Tatsache, dass unsere Computerkonfigurationen einzigartiger sind, als wir früher dachten, und macht es Dritten leicht, uns zu verfolgen.

Ist Online-Datenschutz überhaupt realistisch?

Was elektronischer „Datenschutz“ eigentlich bedeutet und ob dies im Internet überhaupt realistisch ist, sind wichtige Themen, die es zu erforschen gilt.

Einfach ausgedrückt bedeutet Internet-Privatsphäre die Möglichkeit, zu kommunizieren und zu surfen, ohne dass ein externer Dritter unsere Aktivitäten beobachten kann. Derzeit sehen wir uns einer Fülle von möglichen Hindernissen gegenüber.

Was ist mit denen, die Ihr Netzwerk betreiben, und Ihrem ISP? Und vergessen Sie nicht Ihre Regierung. Es gibt auch die Ad-Tech-Branche, die durch ausgeklügelte Tracking-Systeme, einschließlich des bereits erwähnten Fingerabdruck-Ansatzes, zielgenaue Werbung liefert.

Das Internet ist ein Panoptikum. Ja, die VPN-Branche verspricht Datenschutz, wenn Sie in ihre Produkte investieren, aber es gibt kein Allheilmittel. Wahre Privatsphäre scheint illusorisch. Das Beste, auf das Sie hoffen können, ist etwas, das sich diesem hohen Standard annähert. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie unweigerlich Zeit und Geld investieren und bereit sein, ein verschlechtertes Surferlebnis zu erleiden.

Möchten Sie verhindern, dass Ihr Netzwerkadministrator sieht, was Sie vorhaben? Nun, Sie benötigen ein VPN – und stellen Sie sicher, dass es keine Protokolle führt. Aber was ist mit Trackern? Dafür benötigst du ein Plugin. Um wirklich sicher zu sein, deaktivieren Sie JavaScript vollständig. Sicher, es wird viele Websites daran hindern, richtig zu funktionieren, aber es wird auch diese fiesen Fingerabdruck-Skripte stoppen.

Das sind extreme Maßnahmen, die wir aus offensichtlichen Gründen nicht empfehlen würden. Dennoch veranschaulichen sie die Tatsache, dass die Privatsphäre im Internet nicht schwarz-weiß ist. Es ist vielmehr ein Spektrum von Schattierungen.

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Tendencia