Connect with us

Wie man

Hier ist, warum Firefox noch Jahre hinter Google Chrome zurückliegt

Hier ist, warum Firefox noch Jahre hinter Google Chrome zurückliegt

Firefox hat ein Problem. Es ist ins Hintertreffen geraten, und die Entwicklung ist bei den wichtigsten und schwierigsten Problemen ins Stocken geraten. Viele der wichtigsten Verbesserungen in Firefox in den letzten Jahren waren lediglich das Kopieren von Änderungen, die in Chrome vorgenommen wurden.

Wir wünschen uns, Firefox wäre besser, aber die Realität ist, dass es immer noch nicht so gut ist wie Chrome. Bei so vielen ehemaligen Firefox-Entwicklern, die derzeit bei Google an Chrome arbeiten, ist es möglicherweise sinnvoll, dass die Innovation in Chrome und nicht in Firefox stattgefunden hat.

Keine Multiprozessarchitektur

CPUs gewinnen immer mehr Kerne und können mehr parallel arbeiten. Single-Core-CPUs sind unbekannt, und selbst Computer mit der niedrigsten Leistung verfügen mindestens über Dual-Core-CPUs. Die Zukunft ist eine immer größere Anzahl von CPU-Kernen, und Computerprogramme müssen in der Lage sein, mehr Arbeit parallel zu erledigen, um all diese Rechenleistung nutzen zu können.

Chrome bietet eine Multiprozessarchitektur. Jede Website, die Sie geöffnet haben, wird in einem eigenen Prozess ausgeführt. Hintergrundprozesse wie Erweiterungen und Apps, die im Hintergrund ausgeführt werden, werden in einem eigenen Prozess ausgeführt. Browser-Plug-Ins werden auch in einem eigenen Prozess ausgeführt. Entscheidend ist, dass die Benutzeroberfläche von Chrome auch in einem eigenen Prozess ausgeführt wird.

Wenn Sie über eine moderne Multi-Core-CPU verfügen, wird Chrome diese intelligent nutzen und eine gute Leistung erbringen, wobei die Arbeit auf die CPUs aufgeteilt wird. Es kann viele Dinge gleichzeitig erledigen und die Benutzeroberfläche von Chrome sollte niemals stottern und Schluckauf bekommen, wenn Seiten im Hintergrund geladen werden.

Firefox ist eine andere Sache. Firefox verwendet eine Einzelprozessarchitektur, obwohl Plugins jetzt in einem separaten Prozess ausgeführt werden. Wenn Sie fünf Browser-Registerkarten öffnen, muss der Hauptprozess von Firefox diese laden und rendern sowie die Firefox-Benutzeroberfläche verwalten, sodass der Browser bei weitem nicht so reaktionsschnell ist wie Chrome. Wenn eine der Seiten abstürzt, wird der gesamte Browser heruntergefahren.

Dies macht sich immer noch sehr bemerkbar: Auf einer leistungsstarken Intel Core i7-CPU funktioniert Chrome perfekt, aber die Benutzeroberfläche von Firefox ruckelt und verlangsamt sich, wenn mehrere Seiten geladen werden, zumindest nach meiner Erfahrung. Es ist einfach nicht so reibungslos und liegt an der veralteten Architektur von Firefox.

Chrome-Task-Manager

Mozilla arbeitete an einer Lösung dafür. Es hieß Elektrolyse, die Entwicklung begann im Jahr 2009 und es war ein Projekt, Firefox zu einem richtigen Multiprozess-Browser zu machen. Elektrolyse war “auf absehbare Zeit auf Eis legenMozilla erklärte 2011, dass „Elektrolyse ein großes Unterfangen ist“ und dass sie „eine Reihe kleinerer Initiativen“ verfolgen würden, um die Reaktionsfähigkeit des Browsers kurzfristig zu verbessern.

Mozilla hat kürzlich das neu gestartet Elektrolyseprojekt Wenn wir Glück haben, werden wir im Mai 2013 irgendwann einen Firefox mit mehreren Prozessen sehen. Sogar Internet Explorer verfügt ab Internet Explorer 8 über Multi-Prozess-Funktionen, sodass Firefox weit hinterherhinkt – und erst jetzt mit dem Aufholen beginnt, nachdem das Projekt 2011 gestoppt wurde.

Jahre hinter Chrome: 4.7 und zählen

Firefox-Elektrolyse

Firefox verwendet keine Sicherheits-Sandbox

Chrome und Internet Explorer verwenden eine moderne Windows-Funktion namens „Low Integrity Mode“ oder „Protected Mode“, um Browserprozesse mit möglichst wenigen Benutzerberechtigungen auszuführen. Wenn eine Browser-Sicherheitsanfälligkeit in Chrome oder IE entdeckt und ausgenutzt wird, muss der Exploiter auch eine zusätzliche Sicherheitsanfälligkeit verwenden, um der Sicherheits-Sandbox zu entkommen und Zugriff auf den Rest des Systems zu erhalten.

Diese Funktion gibt es seit Windows Vista, das vor über sechs Jahren veröffentlicht wurde. Mozilla arbeitet jedoch noch an der Funktion „Firefox mit niedrigen Rechten“ und es gibt keinen Zeitrahmen für die Bereitstellung von Sandbox-Funktionen für Benutzer. Sandboxing ist kein Allheilmittel, aber ein wichtiges Sicherheitsmerkmal, das in anderen modernen Browsern zu finden ist.

Kommentare zum Bug-Tracker von Firefox Geben Sie an, dass Entwickler das Sandboxen der Windows 8 Modern Firefox-App, des Firefox-Betriebssystems und des experimentellen Servobrowsers unter OS X in Erwägung ziehen werden. Es gibt derzeit keinen Hinweis darauf, dass jemand daran arbeitet, die Windows-Desktop-Version von Firefox zu sandboxen. Dies ist eindeutig die beliebteste und anfälligste Version von Firefox, die am meisten Schutz benötigt.

Jahre hinter Chrome: 4.7 und zählen

Firefox-Sandboxing

Firefox möchte einen Desktop Web App Store

Mozilla ist fest davon überzeugt, dass Web-Apps und Web-Technologien den Bedarf an Desktop-Software und nativen mobilen Apps ersetzen und eine plattformübergreifende Zukunft bieten, in der HTML5-Apps auf jeder Plattform ausgeführt werden.

Zu diesem Zweck möchte Mozilla einen eigenen Web-App-Store erstellen, der als Firefox Marketplace bekannt ist. Diese Funktion ist in Firefox für Android verfügbar und wird Teil von Firefox OS sein. Firefox OS ist selbst ein mobiles Betriebssystem, das Jahre später gestartet wird – später als sogar Microsoft Windows Phone und BlackBerry BlackBerry 10, zwei mobile Betriebssysteme, die einen langen Kampf vor sich haben, weil sie so spät gestartet wurden.

Sie können jedoch nur die verwenden Firefox Marktplatz auf Firefox für Android im Moment. Mozilla hat jahrelang über die Veröffentlichung eines Firefox-Marktplatzes für den Desktop gesprochen, aber sie haben beschlossen, sich vorerst nur auf Mobilgeräte zu konzentrieren. Der Desktop-Firefox-Marktplatz wird in Zukunft veröffentlicht. In der Zwischenzeit hat Chrome den Chrome Web Store seit Jahren. Neue Chrome-Apps werden in Kürze die Funktionalität von Chrome-Web-Apps erweitern und für mehr Aufsehen sorgen.

Mozilla möchte Web-Apps und offene Webtechnologien auf dem Desktop veröffentlichen, aber das tun sie nicht – Google ist es.

Jahre hinter Chrome: 2.5 und zählen

Firefox-Marktplatz

Beispiele für Firefox, das hinter Chrome zurückbleibt

Firefox hat im Laufe der Jahre in vielerlei Hinsicht aufgeholt, aber viele seiner Änderungen haben einfach die Funktionsweise von Google Chrome kopiert:

  • Privates Surfen mit mehreren Fenstern: Firefox hat kürzlich die Möglichkeit erhalten, ein privates Browserfenster neben einem normalen Browserfenster zu öffnen, eine begehrte Funktion, die von Anfang an in Chrome verfügbar war.
  • Häufige Updates: Nach dem Start von Chrome wechselte Firefox zu einem häufigeren Release-Zeitplan wie dem von Chrome.
  • Erweiterungen, die Browser-Upgrades verarbeiten können: Firefox musste dann an der Aktualisierung seiner Erweiterungs-API arbeiten, damit Erweiterungen ohne Neustart installiert werden und nach Aktualisierungen der Browserversion nahtlos funktionieren konnten – genau wie bei Chrome.
  • PDF Viewer: Firefox hat kürzlich einen integrierten PDF-Viewer erhalten, lange nachdem eine solche Funktion in Chrome gestartet wurde.
  • User Interface Design: Alle Browser sind dem Beispiel von Chrome gefolgt, als sie zu einer minimaleren Browseroberfläche gewechselt sind, einschließlich Firefox. Aktuelle UI-Modelle schlagen vor, dass in Zukunft noch mehr Chrome-ähnliche Oberflächen in Firefox sein könnten.
  • Out-of-Process-Plugins: Firefox verfügt zwar nicht über die richtigen Multi-Prozess-Funktionen wie Chrome, es wurde jedoch eine Funktion hinzugefügt, mit der Plug-Ins wie Flash in ihrem eigenen Prozess ausgeführt werden können, damit der Rest des Browsers nicht abstürzt.
  • JavaScript-Leistung: Wie alle anderen Browser wurde Firefox dazu gedrängt, die JavaScript-Leistung dramatisch zu verbessern, nachdem Chrome mit seinem enormen Vorsprung bei der JavaScript-Leistung gegenüber allen anderen aufgetaucht war.

Insgesamt ist klar, dass Chrome seit Jahren führend bei Browser-Innovationen ist.

Firefox-21[4]

Wir wünschen, Firefox wäre besser

Wir versuchen hier nicht nur, Firefox anzugreifen. Es war einst der beste Browser, und Mozilla verdient Anerkennung dafür, dass er den Marktanteil von Internet Explorer 6 genutzt hat. Dies zeigt Microsoft, dass sie ihren Platz verlieren könnten, und zwingt sie, ihre gestoppte Internet Explorer-Entwicklung neu zu starten. Sie verdienen auch Anerkennung dafür, dass sie das Web standardisierter machen und Websites eliminieren, die sagen, dass sie für den Internet Explorer entwickelt wurden. Dies hat es anderen Browsern ermöglicht, einzugreifen – die beliebtesten sind Chrome und Safari. Firefox legte den Grundstein und Mozilla war ein unermüdlicher Kämpfer für offene Standards.

Es ist gut für das Web, Mozilla als Browser-Anbieter zu haben, der nicht an ein einziges großes Unternehmen gebunden ist, da Microsoft, Google und Apple die anderen Top-Browser besitzen. Die Tatsache, dass wir einen Open-Source-Browser haben, der von einer gemeinnützigen Organisation erstellt wurde, um das Web zu verbessern, ist großartig für das Web.

Deshalb ist es eine Schande, dass Mozilla Firefox so weit zurückfallen lässt. Die Einstellung der Entwicklung für Elektrolyse und die noch nicht implementierte Sandbox-Sicherheitsfunktion sind Anzeichen dafür, dass Mozilla nicht bereit war, die wirklich harte Arbeit auf niedriger Ebene zu leisten, um die Leistung und Sicherheit von Firefox zu verbessern. Viele der anderen Änderungen, die sie vorgenommen haben, haben Änderungen in Chrome viel früher imitiert.

Firefox ist in mancher Hinsicht immer noch der beste Browser. Wenn Sie beispielsweise das leistungsstärkste Browser-Erweiterungsframework benötigen, verfügt Firefox über dieses. Wir wünschen uns jedoch, dass Firefox auf andere Weise wettbewerbsfähiger ist. Im Jahr 2013 sollte ein Browser eine Multiprozessanwendung mit ordnungsgemäßem Sicherheits-Sandboxing sein. Firefox ist dies jedoch nicht – tatsächlich ist es in Bezug auf diese beiden wichtigen Funktionen hinter Internet Explorer zurückgefallen.

Es gab einmal einen leistungsstarken Browser namens Mozilla Suite. Es war zu groß und aufgebläht, so dass eine Gruppe von Entwicklern beschloss, aus ihren Kerntechnologien einen neuen, minimalen Browser zu erstellen. Sie nannten es Phoenix und es entwickelte sich zu dem Firefox, den wir heute kennen. Wenn Mozilla Firefox aufgrund des störenden Legacy-Codes nicht in einen modernen Browser verwandeln kann, benötigen wir möglicherweise einen Phoenix 2.0.

Bildnachweis: Régis Leroy auf Flickr

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tendencia